Khanga

Das Tuch Khanga ist in Swahili nach dem schwarzweißen Perlhuhn benannt, welches auf das erste Khangas in Kenya (auch Leso genannt) gibt es in Ostafrika seit Mitte des 19ten Jahrhunderts und wurde in Europa, China und Indien hergestellt.

In den 1870er Jahren kauften muslimische Frauen in Sansibar und Mombasa/Kenia bedruckte Bandanas, die von portugiesischen Händlern importiert wurden. Sie nähten sechs dieser farbenfrohen Bandanas zu einem einzigartigen Stück Stoff zusammen. Händler an der Küste Ostafrikas erkannten diesen aufkommenden Trend und ließen Designs mit geschnitzten Holzblöcken auf einzelne, lokal gewebte Stoffteile drucken.

In den 1960er Jahren wurden Fabriken in Tanzania und Kenya zur eigenen Herstellung errichtet, wodurch sich die Struktur des Khangas erweiterte.



Heute kennen wir das Khanga als ein rechteckiges, bedrucktes Tuch aus 100% Baumwolle mit einem bunten, dekorativen Rand an der Außenseite (pindo), einen Mittelteil (mji) und einer Botschaft (jina) . Diese kann eine Warnung, eine Drohung, eine politische Meinung, eine Redewendung, ein Spruch oder Wünsche beinhalten.